Oft hört man, dass Ausdauertraining wie laufen und Fahrrad fahren das beste ist, um abzunehmen. Nachteilig an Ausdauertraining jedoch ist, dass man hierdurch auch schnell wertvolle Muskelmasse verlieren kann. Durch das Verlieren von Muskelmasse tritt jedoch schnell der Jojo-Effekt auf und man hat schnell wieder mehr Fett auf den Rippen als vorher.

Auch wenn man bei einer Diät zu wenig Kalorien zu sich nimmt, verliert man schnell Muskelmasse und man muss mit dem ungeliebten Jojo-Effekt leben. Wir wollen aber natürlich nicht mehr Fett an den Problemzonen, sondern weniger. Wie schön wäre es, wenn man Fett verlieren könnte und das auch noch im Schlaf. Das beste daran ist: das geht wirklich, und zwar nicht mit Muskelabbau, sondern mit Muskelaufbau!

Mit Muskeln die Fettverbrennung ankurbeln

Das Aufbauen von Muskeln bringt eine Vielzahl von Vorteilen mit sich. Durch gestärkte Muskulatur werden Haltungsschäden und Rückenschmerzen stark verringert und obendrein sieht man mit einer starken Muskulatur auch besser aus. Der größte Vorteil von Muskeln für das Abnehmen jedoch ist, das sie sehr viel Kalorien verbrauchen, auch ohne das sie benutzt werden. Muskeln sehen also nicht nur gut aus, sondern helfen, sogar im Schlaf abzunehmen. Je mehr Muskeln man also hat, desto schneller und einfacher kann man Fett abnehmen. Aber wie kommt man nun am besten zu diesen praktischen Muskeln?

Fettabbau durch Krafttraining

Bei dem Wort Krafttraining denken viele zuerst an große Muskeln und breite Schultern. Was viele allerdings nicht wissen: Krafttraining eignet sich hervorragend um überschüssige Pfunde loszuwerden und den eigenen Körper in Form zu bringen. Beliebt ist diese Art des Trainings besonders bei Männern, aber auch bei Frauen wird es immer beliebter. Dabei muss man sich nämlich keine großen Sorgen machen, dass man nach ein paar Krafttrainingsübungen zum Beispiel mit einer Hantel plötzlich unnatürlich große Muskeln bekommt. Insgesamt wirkt sich Krafttraining in Verbindung mit einer gesunden Ernährung sehr positiv auf die eigene Körperform aus. Der Schwabbel verschwindet und übrig bleibt ein gestraffter Körper

Wo und wie soll ich trainieren?

Natürlich gibt es eigentlich nur zwei Möglichkeiten, wo man trainieren kann, zum einen im Fitnesscenter und zum anderen zu Hause in den eigenen vier Wänden. Zum Gang in das Fitnesscenter verlieren viele jedoch schnell die Motivation. Dann hat man einen teuren Langzeitvertrag an der Backe, aber mit dem Start in das Fitnessleben fehlt dann doch die Dauermotivation. Eine bessere und zugleich motivierendere Variante ist es, zu Hause zu trainieren. Ausreden, warum man keine Zeit hat zum Fitnesscenter zu gehen sind schnell gefunden, doch wenn das Trainingsgerät direkt daheim steht, fällt es deutlich leichter, nach dem Feierabend nochmal zu trainieren. Das Training zu Hause ist aber nicht nur motivierender, sondern auch wesentlich günstiger. Obendrein kann man zu Hause auch zum Beispiel nebenbei Fernsehen und die Musik laufen lassen, die man selbst am liebsten hört.

Das Ideale Krafttraining zu Hause

Manche vermuten, das trainieren im Fitnesscenter das Beste ist um Muskeln aufzubauen. Diese Vermutung ist aber völlig unbegründet, denn der Muskel wächst dadurch, dass er belastet wird. Dem Muskel ist es hierbei aber völlig egal, ob das Trainingsgerät zu Hause oder im Fitnesscenter steht. Entscheidend ist hierbei, wie intensiv der Muskel belastet wird.

Mit welchem Trainingsgerät sollte man trainieren?

Für den Muskelaufbau zu Hause ist es also besonders wichtig, die Muskelgruppen zu belasten, die man trainieren möchte. Insbesondere sind Trainingsgeräte geeignet, die die Fettverbrennung mit Hilfe von Muskelwachstum ankurbeln. Für das Training zu Hause haben sich insbesondere zwei Trainingsgeräte im Markt etabliert: die Kraftstation und die Hantelbank. Die Kraftstation ist hierbei ein sehr einsteigerfreundliches Gerät. Vorteilhaft an diesem Gerät ist, dass die Bewegungen geführt werden. Das verhindert Fehler bei der Ausführung, die schnell schmerzhaft enden könnten. Auch die Übungsmöglichkeiten einer Kraftstation sind groß, da alle Körperbereiche problemlos trainiert werden können. Nachteilig an einer Kraftstation ist aber, dass sie daheim sehr viel Platz einnimmt. Im Gegensatz hierzu ist das zweite, weit verbreitete Trainingsgerät, die Hantelbank, sehr gut verstaubar, da sie sich meist zusammenklappen lässt. Wenn man sich zudem das Komplettset, eine Hantelbank mit Gewichten zulegt, spart man zumeist einiges an Geld, da eine vergleichbare Kraftstation deutlich teurer ist. Aber nicht nur das Platzsparen und der Preis spricht für die Hantelbank, auch die Vielzahl der Übungen, die damit ausgeführt werden können. Durch das Hanteltraining können insbesondere Arme, Brust und Bauch, aber auch der Rücken und die Beine trainiert werden.

Fazit

Krafttraining eignet sich ausgesprochen gut, um Kalorien auch im Schlaf abzubauen. Die Muskeln, die durch das Krafttraining entstehen, formen nicht nur den Körper, sondern helfen auch bei der Verbrennung von Fett. Um Muskeln aufzubauen ist das Training zu Hause meist besser als im Fitnesscenter. Besonders geeignet für das Krafttraining daheim sind Kraftstationen und Hantelbänke. Mit beiden Geräten kann man eine Vielzahl an Übungen durchführen und dadurch alle Muskelpartien beanspruchen. Wer besonders wert auf ein platzsparendes und kostengünstiges Trainingsgerät legt, für den ist eine klappbare Hantelbank mit Gewichten die beste Wahl.